Informationsblatt für Ärzte

Zusammensetzung: Kokosnussöl, ätherisches Öl aus Nelkenknospen, ätherisches Öl aus australischem Sandelholz, Vitamin E (Tocopherolacetat).
Trotz bedeutender Fortschritte in der Medizin sind die traditionellen therapeutischen Strategien zur Behandlung bakterieller oder viraler Erkrankungen oft nicht zufriedenstellend und verursachen viele unerwünschte Wirkungen.

Daher gibt es jetzt ein erneutes Interesse an Substanzen pflanzlichen Ursprungs als potentielle vielversprechende Therapeutika bei der Prävention und Behandlung vieler Krankheiten, einschließlich Infektionskrankheiten. Terpene und ihre Derivate bilden eine riesige Gruppe natürlicher organischer Verbindungen, die Bestandteil der ätherischen Öle sind und im Pflanzenreich weit verbreitet sind. Zahlreiche Studien bestätigen, dass ätherische Öle und Terpene, die sie enthalten, in vitro ein breites Spektrum an biologischen und pharmakologischen Wirkungen zeigen. Sie sind erwiesenermaßen antibakteriell, antiviral, antimykotisch und antiparasitär. Darüber hinaus zeigen sie eine entzündungshemmende Wirkung und stimulieren das Immunsystem. Ein breites Spektrum an biologischen Eigenschaften der ätherischen Öle macht sie zu einer neuen Gruppe von therapeutischen Substanzen.

Wissenschaftliche Informationen über die Bestandteile des Medizinprodukts Mollusan® Med.

Nelkenöl

Ätherisches Nelkenöl enthält Eugenol, Isoeugenol sowie isomere sesquiterpenische Kohlenwasserstoffe.
Diesem Nelkenöl werden zahlreiche gesundheitsfördernde Eigenschaften zugeschrieben, darunter antibakterielle, antimykotische, antivirale, antioxidative und entzündungshemmende Wirkung [1] [2].

Es wird angenommen, dass der Mechanismus der antimikrobiellen Wirkung des ätherischen Öls mit der Zerstörung der Wand und der Zellmembran (z.B. durch Veränderung ihrer biochemischen Struktur) beginnt, was zur Schädigung der intrazellulären Organellen und zum Absterben der Zelle führt. Das ätherische Öl durchdringt auch die Zytoplasmamembran und hemmt die natürliche Synthese von DNA und Zellwachstumsproteinen [3]. Es wird davon ausgegangen, dass Eugenol den Transport von ATP-Ionen und -Molekülen, die Bildung intrazellulärer reaktiver Sauerstoffspezies sowie die Wirkung einiger bakterieller Enzyme beeinflusst und die unspezifische Permeabilität der Zellmembran erhöht [4].

Nelkenöl hat antibakterielle Eigenschaften gegen grampositive und gramnegative Bakterien. Es zeigt antibakterielle Eigenschaften gegen Streptococcus mutans-Stämme [5], wachstumshemmende Wirkung auf Staphylococcus aureus, Bacillus subtilis, Pseudomonas aeruginosa und Escherichia coli [6].
Nelkenöl zeigt antimykotische Wirkung gegen Candida albicans. [7], [8] sowie antioxidative Eigenschaften. [10]
Bei topischer Anwendung hat es sich bei der Behandlung von chronischem Juckreiz als wirksam erwiesen [17].

Australisches Sandelholzöl (Santalum Spicatum)

Die wissenschaftlichen Quellen beziehen sich auf die topische Anwendung von Sandelöl bei verschiedenen Hauterkrankungen. Das Öl wird unter anderem in der Therapie oder zur Unterstützung der Behandlung von Molluscum contagiosum, atopischer Dermatitis, Akne oder gewöhnlichen Warzen verwendet [18] [19] [20] [21]. Die Indikationen beruhen hauptsächlich auf seinen entzündungshemmenden und antioxidativen Wirkungen (Inhibition der 5-Lipooxygenase, proinflammatorischen Zytokine, Cyclooxygenase und Bildung reaktiver Sauerstoffspezies) sowie auf der Aktivität gegen Bakterien und Pilze. α-Santalol, einer der Hauptbestandteile des Sandelöles, zeigt ebenfalls entzündungshemmende Wirkung aufgrund der Modulation von Signalwegen bestimmter Krankheiten [22].
Die antimikrobielle Aktivität von ätherischen Ölen gegen Stämme von grampositiven, gramnegativen Bakterien, hefeartigen Pilzen und Corynebakterien ist ebenso nachgewiesen wie die hohe antimikrobielle Aktivität gegen grampositive Staphylococcus aureus [23]. Nach den Daten der Australian Sandalwood Oil Company, haben Hammer et al. eine starke Wirkung von Sandelholzöl gegen hefeartige Pilze der Gattung Candida nachgewiesen, während Beylier zeigte, dass es bei der Zerstörung von Staphylocococcus aureus wirksam ist [24].

Die Eigenschaften des Sandelholzöls führten zu Patentansprüchen bezüglich der Verwendung dieses Rohstoffs (auch in spezifischen Präparaten) zur Vorbeugung und Behandlung verschiedener Hautkrankheiten, einschließlich Molluscum contagiosum, Warzen, Psoriasis, Akne, Ekzeme [25] [26] [27].
Es folgt ein Beispiel eines klinischen Versuchs, der die Wirksamkeit von Sandelöl (einem Bestandteil des Medizinprodukts Mollusan MED) bei der Behandlung von Molluscum contagiosum nachweist.

Haque M, Coury DL J Dermatolog Treat. 2018 Aug;29(5):531-533. doi: 10.1080/09546634.2017.1402115. Epub 2017 Nov 22.
Treatment of molluscum contagiosum with an East Indian sandalwood oil product.
Studie über die Sicherheit und Wirksamkeit von Seife aus Sandelöl indischen Ursprungs bei der lokalen Behandlung von Molluscum contagiosum. Die Studiengruppe umfasste Patienten vom 22. Monat bis zum 29. Lebensjahr, die das Präparat zur Behandlung von Hautläsionen zweimal täglich angewendet haben. Die Patienten wurden in Abständen von 2-3 Wochen kontrolliert, wobei sowohl das Auftreten von Nebenwirkungen als auch die Wirkung des Präparats auf Hautläsionen überprüft wurden. Bei 90% der Patienten, die an der Studie teilnahmen, ließen die mit Molluscum contagiosium verbundenen Symptome während der 12-wöchigen Behandlung nach. Diese Reaktion war unabhängig von der Anzahl und Größe der Hautläsionen, der Länge des betroffenen Bereiches, dem Alter und Geschlecht der Patienten. Es wurden auch keine Nebenwirkungen beobachtet.

Kokosnussöl

Kokosnussöl ist ein Pflanzenöl, das durch Pressen des Fruchtfleisches von Kokosnussbäumen (Cocos nucifera) gewonnen wird. Kokosnussöl enthält die folgenden Fettsäuren: Laurinsäure (49%), Myristinsäure (18%), Palmitinsäure, Caprylsäure, Ölsäure und andere [30].

Wissenschaftliche Artikel weisen auf die antimikrobielle Wirkung von Kokosnussöl hin. Ogbol und andere untersuchten die Aktivität von Kokosnussöl gegen Candida-Isolate. Kokosnussöl zeigte eine starke antimykotische Wirkung, besonders anfällig dafür war der Stamm Candida albicans. Solche Ergebnisse deuten darauf hin, dass Kokosnussöl eine antimykotische Wirkung hat und in der Therapie von Candida-Erkrankungen, die gegen Standardmedikamente resistent sind, eingesetzt werden kann [32]. Zahlreiche wissenschaftliche Quellen beschreiben die Verwendung von Kokosnussöl zur Mundspülung; die Autoren verweisen auf die antibakterielle Wirkung des Öls. Der genaue Mechanismus der antibakteriellen Wirkung von Kokosnussöl ist noch unklar, doch es wurde die Hypothese aufgestellt, dass Monolaurinsäure und andere mittelkettige Fettsäuren die Fähigkeit besitzen, die Zellwandstruktur von Bakterien zu verändern, Zellmembranen zu durchdringen und zu zerstören, Enzyme, die an der Energieproduktion beteiligt sind, zu hemmen und Nährstoffe zu übertragen, was zum Absterben der Bakterien führt [33]. Es gibt auch Berichte über die Wirksamkeit von Kokosnussöl als Mittel zur Linderung von chronischem, durch verschiedene Faktoren verursachtem Juckreiz [34] und seine entzündungshemmenden und schützenden Eigenschaften gegen UV-Strahlung [30].
Kokosnussöl hat sich im Laufe klinischer Studien als wirksam bei der Behandlung von atopischer Dermatitis, Hyperkeratose und als Weichmacher (Emolliens) bei Frühgeborenen erwiesen.

Vitamin E

Vitamin E weist regenerative und entzündungshemmende Wirkung auf.

Literaturverzeichnis:

[1]

A. Kędzia, A. Kusiak, B. Kochańska, A. Kędzia, M. Półjanowska, A. Gębska i M. Ziółkowska-Klinkosz, „Ocena działania przeciwbakteryjnego olejku goździkowego ( Oleum Caryophylli),” Borgis – Postępy Fitoterapii, pp. 2:66-70, 2007.

[2]

A. Kędzia, M. Ziółkowska-Klinkosz, Ł. Lassmann, B. Kochańska, A. Kusiak, A. Gębska i A. Wojtaszek-Słomińska, „Przeciwgrzybicze działanie olejku goździkowego,” Borgis – Postępy Fitoterapii , pp. 1:15-18, 2014.

[3]

J. Xu, T. Liu, Q. Hu i X. Cao, „Chemical Composition, Antibacterial Properties and Mechanism of Action of Essential Oil from Clove Buds against Staphylococcus aureus.,” Molecules. , p. 8;21(9), Sep 2016.

[4]

A. Marchese, R. Barbieri, E. Coppo, I. Orhan, M. Daglia, S. Nabavi, M. Izadi, M. Abdollahi, S. Nabavi i M. Ajami, „Antimicrobial activity of eugenol and essential oils containing eugenol: A mechanistic viewpoint.,” Crit Rev Microbiol., pp. 43(6):668-689, Nov 2017.

[5]

L. Chaudhari, B. Jawale, S. Sharma, H. Sharma, C. Kumar i P. Kulkarni, „Antimicrobial activity of commercially available essential oils against Streptococcus mutans.,” J Contemp Dent Pract. , pp. 1;13(1):71-4, Jan 2012.

[6]

D. Saikumari, S. Shiva Rani i N. Saxena, „Antibacterial Activity of Syzigium aromaticum L. (Clove).,” Int.J.Curr.Microbiol.App.Sci, pp. 5(11): xx-xx, 2016.

[7]

A. Budzyńska, B. Sadowska i M. Więckowska-Szakiel, „Enzymatic profile, adhesive and invasive properties of Candida albicans under the influence of selected plant essential oils.,” Acta Biochimica Polonica, pp. 61(1); 115-121, 2014.

[8]

E. Pinto, L. Vale-Silva, C. Cavaleiro i L. Salgueiro, „Antifungal activity of the clove essential oil from Syzygium aromaticum on Candida, Aspergillus and dermatophyte species.,” J Med Microbiol. , pp. 58:1454-62, Nov 2009.

[9]

X. Han i T. Parker, „Anti-inflammatory activity of clove (Eugenia caryophyllata) essential oil in human dermal fibroblasts.,” Pharmaceutical Biology, p. 55(1):1619–1622, 2017.

[10]

M. Ramadan, M. Asker i M. Tadros, „Lipid profile, antiradical power and antimicrobial properties of Syzygium aromaticum oil,” Grasas y Aceites, pp. 64(5):509-520, 2013.

[11]

G. Z. Rudzki E, „Dermatitis from propolis.,” Contact Dermatitis., pp. 9(1):40-5, Jan 1983.

[12]

A. Prashar, I. Locke i C. Evans, „Cytotoxicity of clove (Syzygium aromaticum) oil and its major components to human skin cells.,” Cell Prolif. , pp. 39(4):241-8, Aug 2006.

[13]

Q. Jiang, Y. Wu, H. Zhang, P. Liu, J. Yao, P. Yao, J. Chen i J. Duan, „Development of essential oils as skin permeation enhancers: penetration enhancement effect and mechanism of action,” Pharm Biol. , pp. 55(1):1592-1600, Dec 2017.

[14]

A. Nawaz, Z. Sheikh, M. Feroz, K. Alam, H. Nazar i K. Usmanghani, „Clinical efficacy of polyherbal formulation Eezpain spray for muscular pain relief.,” Pak J Pharm Sci. , pp. 28(1):43-7, Jan 2015.

[15]

H. Elwakeel, H. Moneim, M. Farid i A. Gohar, „Clove oil cream: a new effective treatment for chronic anal fissure.,” Colorectal Dis. , pp. 9(6):549-52, Jul 2007.

[16]

A. Alqareer, A. Alyahya i L. Andersson, „The effect of clove and benzocaine versus placebo as topical anesthetics.,” J Dent. , pp. 34(10):747-50, Nov 2006.

[17]

I. Ibrahim, M. Elsaie, A. Almohsen i M. Mohey-Eddin, „Effectiveness of topical clove oil on symptomatic treatment of chronic pruritus.,” J Cosmet Dermatol. , pp. 16(4):508-511, Dec 2017.

[18]

K. Shi i P. Lio, „Alternative Treatments for Atopic Dermatitis: An Update.,” Am J Clin Dermatol. 2018 , Dec 2018.

[19]

W. Winkelman, „Aromatherapy, botanicals, and essential oils in acne.,” Clin Dermatol., pp. 299-305, May-Jun 2018.

[20]

M. Haque i D. Coury, „Treatment of molluscum contagiosum with an East Indian sandalwood oil product.,” J Dermatolog Treat., pp. 29(5):531-533, Aug 2018.

[21]

M. Haque i D. Coury, „Topical Sandalwood Oil for Common Warts.,” Clin Pediatr (Phila), pp. 57(1):93-95, Jan 2018.

[22]

A. Bommareddy, S. Brozena, J. Steigerwalt, T. Landis, S. Hughes, E. Mabry, A. Knopp, A. VanWert i C. Dwivedi, „Medicinal properties of alpha-santalol, a naturally occurring constituent of sandalwood oil: review.,” Nat Prod Res. , pp. 13:1-17, Nov 2017.

[23]

J. Morris, A. Khettry i E. Seitz, „Antimicrobial activity of aroma chemicals and essential oils.,” J. Am. Oil Chem. Soc. , pp. 56, 595, 1979.

[24]

E. Hołderna-Kędzia, B. Kędzia i H. Ostrowski-Meissner, „Australijskie olejki eteryczne o działaniu przeciwbakteryjnym i przeciwgrzybiczym,” Borgis – Postępy Fitoterapii , pp. 4:188-194., 2006.

[25]

M. Haque i A. Haque, „Compositions for the prevention and treatment of warts, skin blemishes and other viral-induced tumors.”.US Patent. 1999;5(945):116..

[26]

M. Haque i A. Haque, „Use of alpha- and beta-santalols, major constituents of sandalwood oil, in the treatment of warts, skin blemishes and other viral-induced tumors”.US Patent. 2002;6(406):706..

[27]

Stabilized cream formulations comprising sandalwood oil”.US Patent, 2016.

[28]

P. Palatty, A. Azmidah, S. Rao, D. Jayachander, K. Thilakchand, M. Rai i R. Haniadka, „Topical application of a sandal wood oil and turmeric based cream prevents radiodermatitis in head and neck cancer patients undergoing external beam radiotherapy: a pilot study.,” Br J Radiol. , p. 87(1038):20130490, Jun 2014.

[29]

R. Moy, C. Levenson, J. So i J. Rock, „Single-center, open-label study of a proprietary topical 0.5% salicylic acid-based treatment regimen containing sandalwood oil in adolescents and adults with mild to moderate acne.,” J Drugs Dermatol. , pp. 11(12):1403-8, Dec 2012.

[30]

T. Lin, L. Zhong i J. Santiago, „Anti-Inflammatory and Skin Barrier Repair Effects of Topical Application of Some Plant Oils,” Int. J. Mol. Sci. , pp. 19, 70, 2018.

[31]

Final Report of the Cosmetic Ingredient Review Expert Panel: Cocos Nucifera (Coconut) Oil.,” Sep 2008.

[32]

D. Ogbolu, A. Oni, O. Daini i A. Oloko, „In vitro antimicrobial properties of coconut oil on Candida species in Ibadan, Nigeria.,” J Med Food., pp. 10(2):384-7, Jun 2007.

[33]

J. Nagilla, „Comparative Evaluation of Antiplaque Efficacy of Coconut Oil Pulling and a Placebo, Among Dental College Students: A Randomized Controlled Trial,” Journal of Clinical and Diagnostic Research , pp. 11(9):ZC08-ZC011, Sep 2017.

[34]

E. Melastuti i D. Setyaningrum, „Effectiveness of providing virgin coconut oil (VCO) towards pruritus reduction: study on patients with chronic kidney diseases undergoing hemodialysis”.

[35]

S. Nangia, V. Paul, A. Deorari, V. Sreenivas, R. Agarwal i D. Chawla, „Topical Oil Application and Trans-Epidermal Water Loss in Preterm Very Low Birth Weight Infants-A Randomized Trial.,” J Trop Pediatr. , pp. 61(6):414-20, Dec 2015.

[36]

R. Salam, G. Darmstadt i Z. Bhutta, „Effect of emollient therapy on clinical outcomes in preterm neonates in Pakistan: a randomised controlled trial.,” Arch Dis Child Fetal Neonatal Ed. , pp. 100(3):F210-5, May 2015.

[37]

A. Agero i V. Verallo-Rowell, „A randomized double-blind controlled trial comparing extra virgin coconut oil with mineral oil as a moisturizer for mild to moderate xerosis.,” Dermatitis. , pp. 15(3):109-16, Sep 2004.

[38]

M. Evangelista, F. Abad-Casintahan i L. Lopez-Villafuerte, „The effect of topical virgin coconut oil on SCORAD index, transepidermal water loss, and skin capacitance in mild to moderate pediatric atopic dermatitis: a randomized, double-blind, clinical trial.,” Int J Dermatol. , pp. 53(1):100-8, Jan 2014.

[39]

V. Verallo-Rowell, K. Dillague i B. Syah-Tjundawan, „Novel antibacterial and emollient effects of coconut and virgin olive oils in adult atopic dermatitis.,” Dermatitis. , pp. 19(6):308-15, Nov-Dec 2008.

 

logo-white

Kontaktdaten

Mollusan Europe sp. z o.o.sp.k.

ul. Katowicka 45/38,

61-131 Poznań

Poland

Steuer-ID:  7822866031

PL7822866031

Statistische Nummer des Unternehmens: 383866257.

Eingetragen im Nationalen Gerichtsregister unter der Nummer: 0000794719

 

@: office@mollusan.com

T: +48 508 929 049